mediewerkstatt

 

Freitag, 18.07.2013 ab 20.15 Uhr auf ORF III

"Der Kaufmann  von Venedig"

Bregenzer Festspiele 2013

Oper in 3 Akten und einem Epilog von André Tchaikowsky (1935-1982).
Libretto von John O’Brian nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare.

Dirigent: Erik Nielsen
Regie: Keith Warner
Bildregie: Felix Breisach

Besetzung:
Charles Workman (Bassanio)
Magdalena Anna Hofmann (Portia)
Christopher Ainslie (Antonio)
Jason Bridges (Lorenzo)
Kathryn Lewek (Jessica)
Juliusz Kubiak (Prinz von Aragon)
Verena Gunz (Nerissa)
David Stout (Gratiano)

Prager Philharmonischer Chor
Orchester: Wiener Symphoniker


William Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ ist ein Stück über Liebe und Geld, Gnade und Gesetz:
Die gleichnamige Oper des polnischen, nach Großbritannien ausgewanderten Komponisten André Tchaikowsky (1935-1982)
entstand in den 70er- und 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts, wurde aber bislang noch nie aufgeführt.

Handlung: Bassanio, ein junger Adeliger, möchte in Venedig zur Zeit der Renaissance der schönen Portia den Hof machen,
doch fehlt ihm das Geld, um zu ihrem Landsitz zu reisen. Also bittet er den Kaufmann Antonio um Hilfe.
Antonios Vermögen ist aber in Schiffshandelsgeschäften angelegt und er bietet Bassanio daher an,
die benötigte Summe vom jüdischen Geldverleiher Shylock zu besorgen.
Doch Shylock ist über Antonio verärgert, weil dieser den Juden für gewöhnlich voller Verachtung behandelt,
und fordert daher, dass – sollte die Schuld nicht in drei Monaten beglichen sein –
der Preis dafür ein Pfund von Antonios eigenem Fleisch sein solle.