medienwerkstattmedienwerkstattmedienwerkstattmedienwerkstatt

 

"Mythos Ring"

Regie: Werner Boote
Kamera: Dominik Spritzenbdorfer
Kameraassistent: Mario Hötschl
Produktionsleitung: Florian Brandt

Schnitt: Roland Buzzi

 

Auszüge aus Drehkonzept für einen Dokumentarfilm von Werner Boote

Der Film stellt sich die Frage, ob Richard Wagner´s Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“ (1851 – 1874) ein globaler Mythos ist und heute internationale Bedeutung hat, oder ob es sich bloß um ein zentraleuropäisches Phänomen handelt.

Vielen bedeutenden gegenwärtigen Kreativen wird nachgesagt, dass sie Anleihe beim Ring für ihre Arbeit nehmen (George Lucas, John Williams, Peter Jackson etc.). Entspricht dies den Tatsachen? Was sagen zeitgenössische Künstler und Wissenschaftler dazu?

Wie reagieren andere Kulturen auf die Tetralogie bestehend aus „Das Rheingold“, „Die
Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“? Können Menschen aus dem Amazonas, der
Sahara oder eingefleischte „Star Wars“-Fanatiker und „Herr der Ringe“-Fans mit Wagners
„Ring“ etwas anfangen?

Was ist das „Faszinosum“ von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“?

Inwiefern stand Wagner „Pate“ bei der Entstehung der Filmprojekte?
Der furchtlose, gesetzlose, naive und selbstvergessene Held Siegfried ist unsympathisch und die bösen Nibelungen sind menschlich.

Ist die Art und Weise, wie Wagner – neben idyllischen romantischen Stimmungen – sehr düstere Emotionen als unsere tiefsten Archetypen spürbar macht, typisch Deutsch oder haben zeitgenössische Kreative gerade dies als funktionierendes Prinzip gesehen? - Das Niederbrechen zivilisatorischer Bindungen, Lust am Kampf, Todessehnsucht, Rachephantasien, Transformation, eben die „Götterdämmerung“.........



Ist Wagners Bühnenschauspiel - bestehend aus Rheingold, Walküre, Siegfried und Götterdämmerung - ein globaler Mythos, der uns alle betrifft oder ist Wagners Werk die Musik der Reichen?



Wer "den Ring hat", hat die Macht

Regisseur Werner Boote begab sich auf die Suche nach Musikliebhabern, die Richard Wagners "Ring des Nibelungen" kennen. An entlegenen Küsten Philippinens, im Amazonas Regenwald von Manaus und in einem kleinen Berberdorf in der Sahara wurde er fündig.



Neben Prinz Charles, Franz Welser Möst, Achim Freyer und Plácido Domingo sind in diesem Film auch "Star Wars"-Fanatiker und "Herr der Ringe"-Fans zu sehen.

 


Welche Parallelen lassen sich zu diesen modernen Mythen ziehen?

 

Regisseur Werner Boote (re. im Bild) am Original-Drehschauptlatz von "Apocalypse Now" auf den Phillippinen.

 


Jenen, die vom Ring noch nie gehört haben, spielt Boote die Highlights aus der neuesten Wiener Staatsoperninszenierung vor und löst damit unterschiedliche Reaktionen aus.
Ein witziger frecher Film über den Mythos der in unseren Breitengraden immer noch die Gemüter vor Ehrfurcht erstarren lässt.


Regisseur Werner Boote begab sich auf die Suche nach Musikliebhabern, die Richard Wagners "Ring des Nibelungen" kennen. An entlegenen Küsten Philippinens, im Amazonas Regenwald von Manaus und in einem kleinen Berberdorf in der Sahara wurde er fündig.



www.wernerboote.com