Lorem Ipsn gravida nibh vel velit auctor aliquet.Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum auci elit consequat ipsutis sem nibh id elit

FOLLOW ME

TWITTER GPLUS FACEBOOK BEHANCE PINTEREST

Mein Bregenz

Dokumentarfilm in Österreich

In Österreichs westlichste Hauptstadt führt eine neue Folge der populären Bezirke-Reihe: nach Bregenz. Was sind denn die gängigsten Assoziationen, wenn man an Vorarlberger denkt? Leistungsdenken, das eventuell in Arbeitswut umschlagen kann (Stichwort: „Schaffe, schaffe Häusle baue“), das Streben nach Eigenständigkeit und die Lust am Querdenken.

Und siehe: in so manchem Klischee steckt nicht bloß ein Körnchen, sondern ein gewichtiges Korn Wahrheit – jedenfalls lässt sich dies an den Prominenten ablesen, die durch „ihr“ Bregenz führen.

 

Sabine Haag ist es mit Ehrgeiz, Engagement und Kompetenz gelungen, einen der weltweit bedeutendsten Kulturtanker zu entern und überaus erfolgreich zu navigieren.

Zehn Jahre lang stand sie am Steuer des Kunsthistorischen Museums. Sie führt in die Pfarrkirche von Wolfurt, dem an Bregenz grenzenden Ort, in dem sie die ersten Lebensjahre verbracht hat – nicht jedoch um dort den neoklassizistischen Baustil zu besprechen, sondern in Erinnerung an ihren ersten Berufswunsch: die Kunsthistorikerin wollte in ihrer Kindheit Nonne werden.

Im Festspielviertel von Bregenz erinnert sie sich an einen legendären Auftritt eines ihrer frühen Idole: Rudolf Nurejew.

 

Direkt vor dem Festspielhaus ragt eine fast neun Meter hohe Bronzeskulptur des Universalkünstlers Gottfried Bechtold auf. Die „Ready Maid“, geschaffen aus einem sich gabelnden Baumstamm, sinnlich wie eine grazile Frauenfigur.

Bechtold ringt ständig um die Erweiterung des Kunstbegriffes, 1971 hat er den Beton-Porsche geschaffen, der ihn berühmt gemacht hat. In Hörbranz nahe Bregenz, wo er aufgewachsen ist, betreibt er sein Atelier: eine Wunderkammer und Kunstmaschine.

 

Mit sweet sixteen begann sie mit ihrer Modelkarriere, drei Jahre später bekam sie ein Krönchen aufs Haupt gedrückt: Céline Roschek war „Miss Austria 2002“.

Doch schon damals hat sie bewiesen, dass sie weit mehr kann als nur hübsch lächeln: im selben Jahr gab sie ihr Solodebüt als Geigerin.

Céline Roschek offenbart in „Mein Bregenz“ atemberaubende Aussichten – denn mit ihr geht es auf den Pfänder, den Hausberg der Bregenzer.

Regie führt Felix Breisach.

Sonntag, 21.07.2019
22:12 Uhr | ORF 2 Europe