Lorem Ipsn gravida nibh vel velit auctor aliquet.Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum auci elit consequat ipsutis sem nibh id elit

FOLLOW ME

TWITTER GPLUS FACEBOOK BEHANCE PINTEREST

Die Dreigroschenoper

© ORF/Milenko Badzic

DIE DREIGROSCHENOPER

Angeregt von der Händelparodie „Beggar’s Opera“ von John Gay und Christopher Pepusch schrieb Bertolt Brecht 1928 zusammen mit Kurt Weill „Die Dreigroschenoper“ und landete einen Welterfolg, dessen Aktualität bis heute ungebrochen ist.

Handlung:
Peachum ist der Organisator und Ausbeuter der Londoner Bettler. Seine Tochter Polly heiratet unerlaubt seinen Kontrahenten, den Banditen Macheath, genannt Mackie Messer. Die Eltern wollen Macheath mittels Intrigen beseitigen: er soll der Polizei und damit dem Galgen ausgeliefert werden. Polly warnt ihn und er flüchtet. Eine Gewohnheit kann Macheath jedoch nicht lassen: den wöchentlichen Besuch bei den Huren. Frau Peachum besticht die Hure Jenny, sie verrät ihn an die Polizei. Er wird festgenommen. Als er zu seiner Hinrichtung schreitet, kommt ein Bote der Königin und begnadigt ihn, denn es ist der Tag ihrer Krönung.

Theater an der Wien, 2016

 

Inszenierung: Keith Warner

Dirigent: Johannes Kalitzke

Besetzung:
Macheath, Chef einer Platte von Straßenbanditen: Tobias Moretti
Frau Peachum: Angelika Kirchschlager
Spelunkenjenny, Hure: Anne Sofie von Otter
Jonathan Jeremiah Peachum, Chef einer Bettlerplatte: Florian Boesch
Polly Peachum: Nina Bernsteiner
Brown, Polizeichef von London: Markus Butter
Lucy: Gan-ya Ben-gur Akselrod
uam.

Orchester: Klangforum Wien

Chor: Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner

Bildregie: Felix Breisach

© ORF/Milenko Badzic