Lorem Ipsn gravida nibh vel velit auctor aliquet.Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum auci elit consequat ipsutis sem nibh id elit

FOLLOW ME

TWITTER GPLUS FACEBOOK BEHANCE PINTEREST

Geschichten aus dem Wienerwald

von den Bregenzer Festspielen

Wien zartbitter:
Regisseur und Librettist Michael Sturminger bringt den Klassiker als zeitgenössisches Musiktheater auf die Bühne der Bregenzer Festspiele!

Aus der gleichnamigen literarischen Vorlage des ungarisch-österreichischen Schriftstellers Ödön von Horváth erstellte er eine bunte Collage, die dem Original an Schärfe, Treffsicherheit und beißender Sozialkritik in nichts nachsteht. – Eine bittere Satire über die Verlogenheit und Brutalität des Kleinbürgertums.

Die Wiener Gemütlichkeit wird zur hohlen Floskel, die tragisch-brutale Geschichte um das süße Mädel Marianne und den biederen Fleischhauer Oskar spiegelt die von der Weltwirtschaftskrise und Existenzängsten geprägten späten 1920er Jahre.

Der Wiener Komponist, Dirigent, Chansonnier und Schauspieler HK (Heinz Karl) Gruber, der heuer seinen 70. Geburtstag feiert, vermeidet bei seiner Vertonung allzu plumpe Wiener Klischees und setzt stattdessen auf die Herausarbeitung der Charaktere und auf musikalische Verfremdungen.

Eine Koproduktion der Bregenzer Festspiele und dem Theater an der Wien

Musikalische Leitung: HK Gruber
Regie: Michael Sturminger

Besetzung:
Marianne: Ilse Eerens
Alfred: Daniel Schmutzhard
Valerie: Angelika Kirchschlager
Oskar: Jörg Schneider
Zauberkönig: Albert Pesendorfer
Mutter: Anke Vondung
Großmutter: Anja Silja
Erich: Michael Laurenz
Rittmeister & Beichtvater: Markus Butter
Mister: David Pittman-Jennings
der Hierlinger Ferdinand: Alexander Kaimbacher
Fleischergeselle Havlicek: Robert Maszl
Erste Tante: Ursula Langmayr
Zweite Tante: Johanna von der Deken

Vokalensemble Nova: Natalie Fend, Anna Popova, Carmen Pratzner, Silvia Salzmann und Ester Tise (Cabaret-Girls)
Wiener Symphoniker
Prager Philharmonischer Chor

Festspielhaus Bregenz, 2014

Sonntag, 27.07.2014
20:15 Uhr | ORF III

Bildregie: Felix Breisach